Die 3 besten Übungen


 
Die 3 besten Übungen, 5.0 out of 5 based on 3 ratings

Es gibt unzählige Übungen im Bereich Fitness und Bodybuilding. Alleine für einen so kleinen Muskel wie den Bizeps gibt es gefühlt 1000 verschiedene. Mit Kurzhanteln, am Seilzug, mit der SZ-Stange, mit eindrehen, ohne eindrehen… Wir haben uns sehr viele Übungen angeschaut und die 3 besten ausgesucht.

Die Kriterien waren nicht “Welche Übung ist am besten für einen dicken Bizeps”, sondern multifunktionale Übungen ,die gleich mehrere Muskelgruppen ansprechen und mit denen man ohne weitere Übungen einen ästhetischen Körper aufbauen kann. Natürlich kann man noch andere Übungen in den Trainingsplan integrieren, um Muskeln wie die Wade, der Trizeps etc. isoliert zu stimulieren. Bei korrekter und schwerer Ausführung dieser Übungen muss man das jedoch nicht unbedingt. Eine weiter Besonderheit bei diesen Übungen stellt das Zusammenspiel des ganzen Körpers dar. Das passende Schuhwerk dafür findest du bei Amazon.

 

Bankdrücken mit der Langhantel auf der Flachbank oder Schrägbank

Der Klassiker schlechthin, Bankdrücken. Der Pump ist vielleicht nicht so gut wie nach 3 Sätze am Butterfly und es ist auch eine schwere Übung, die die richtige Technick erfordert um die Brust richtig zu spüren. Es hat jedoch seine Gründe, warum Bankdrücken so legendär ist. Du wirst fast keinen Bodybuilder sehen, der diese Übung nicht ausführt, denn mit keiner anderen Brustübung baust du besser Kraft und Masse auf. Zudem trainierst du gleichzeitig mehrere Muskelgruppen mit und wirst somit auch in den anderen Übungen stärker.

Welche Muskelgruppen werden angesprochen:

  • Brust
  • Trizeps
  • Vordere Schulter
  • Latissimus

Da man schriftlich die richtige Technik nur schwer erklären kann und es weniger verständlich ist, hier ein Video zur richtigen Bankdrücktechnik. Das Video kommt von Karl Ess und auch wenn er nicht jedem sympathisch ist, dieses Video erklärt die Übung auf den Punkt genau!

Wenn du noch Anfänger bist, solltest du mit wenig Gewicht starten und erst nachdem du die korrekte Ausführung drauf hast die Gewichte steigern. Zum einen senkst du das Verletzungsrisiko und zum anderen spürst du erst bei korrekter Technik die Brust richtig.

 

Kreuzheben – frei mit der Langhantel

Die top Übung Nummer 2 ist das Kreuzheben oder auch Deadlift genannt. Allein die Griffkraft die du hier aufbauen wirst, wird dir bei allen anderen Pull Übungen helfen die Stange länger in der Hand zu halten. Du wirst bei Übungen wie dem Klimmzug, vorgebeugtes Langhantelrudern etc. nicht mehr wegen deiner Griffkraft scheitern. Beim Kreuzheben wirst du deinen Kreislauf ans Maximum pushen, einige Übergeben sich nach wirklich schweren Sätzen oder kippen um… Kreuzheben beansprucht deinen ganzen Körper! Die spricht soviele Muskelgruppen gleichzeitig an wie keine andere. Was will man mehr?

Welche Muskelgruppen werden angesprochen:

  • die kompletten Beine und Po
  • der ganze Rücken (inkl. Nacken)
  • Unterarme
  • Bauch/Rumpf
  • Bizeps

Hier wieder ein Video zur korrekten Ausführung. Wenn du dir nach diesem Video noch unsicher bist, schau es dir nochmals an und zur Sicherheit kannst du dir auch ein anderes anschauen. Wichtig ist dann nur, dass du dir die Technik von jemandem anschauest, der diese komplexe Übung wirklich beherrscht und sie auf deine individuellen Gegebenheiten adaptierst.

Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener. Es dauert ewig bis man die perfekte Ausführung drauf hat. Versuche die Übung von Mal zu Mal besser auszuführen, denn bei wahrscheinlich keiner anderen ist das Verletzungsrisiko so hoch! Denk daran, dass wichtigste ist den Rücken gerade zu halten. Erst wenn du dich sicher fühlst, solltest du langsam die Gewichte steigern und dann macht es auch richtig Spaß. Wenn du aus welchen Gründen auch immer Kreuzhaben nicht machen willst oder kannst – ja man kann definitiv auch ohne Kreuzheben einen starken Rücken und dicke Beine bekommen!

 

Kniebeugen – frei mit der Langhantel

Die letzte der top 3 Übungen ist die Kniebeuge. Wie solltest es anders sein? Bei dieser Übung kann es schonmal vorkommen, dass es dir schwarz vor Augen wird, so anstrengend ist sie. Daher ist sie nicht so beliebt wie sie effektiv ist. Wir finden, dass diese Übung wirklich unerlässlich ist für dicke Beinen und einen tollen Hintern. Mit nur einer Übung hast du die kompletten Beine abgedeckt, den Bauch und erhälst einen erhöhten Hormonausstoß.

Welche Muskelgruppen werden angesprochen:

  • die kompletten Beine inkl. Po
  • Bauch
  • unterer Rücken

Zur Technik nochmals ein Video von Johannes Kwella. Es geht zwar knapp 15 Minuten aber die Zeit solltest du investieren, um eine korrekte Beuge zu lernen und dich nicht zu verletzen. Wenn du dich danach noch unsicher fühlst schaue dir Videos von anderen Athleten an oder lasse gerne einen Kommentar mit deinen Frage da.

Kniebeugen ist nach den Deadlifts wohl die Übung mit dem zweithöchsten Verletzungsrisiko. Fange auch hier mit wenig Gewicht an und steigere dich langsam – bei gleicher korrekter Technik. Das wichtigste ist auch hier den Rücken stabil und gerade zu halten.

 

Jetzt hast du mit 3 Übungen (fast) alle Muskelgruppen abgedeckt!

Abschließend noch eine Übersicht was alle Übungen gemeinsam haben:

  • Stimulieren jeweils mehrere Muskelgruppen
  • Sorgen für eine bessere Koordination
  • Erhöhen den Hormonausstoß
  • Machen in anderen Übungen stärker
  • Sorgen für einen massiven Muskelwachstumg
  • Erhöhter Kalorienverbrauch
  • Tragen zu einem ganzheitlich wohlgeformten Körper bei

Wir wünschen dir viel Spaß mit den Übungen und denk daran gerade in diesen Grundübungen die Gewichte kontinuierlich zu steigern für dauerhafte Erfolge.

Bei Fragen kannst du gerne ein Kommentar dalassen.

 

Die top Gründe nochmals zusammengefasst
  • Kraftaufbau
  • Muskelaufbau
  • Effektivität
  • Beanspruchung vieler Muskelgruppen
  • Mehr Kraft in anderen Übungen
  • Erhöhter Hormonausstoß
5
VN:F [1.9.16_1159]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:

wpDiscuz